Print

Die Bündnisse der Liebe


Ein göttlicher Vertrag zur Rettung deiner Seele

 
Die Bedingungen des Neuen Bundes entsprechen denen des Alten Bundes:
Gehorsam bringt Leben, Ungehorsam den Tod.


Mary und James Hurd beeinflussten den Lauf der amerikanischen Geschichte durch den Kauf eines Hauses grundlegend. Was daran war so besonders? Nachdem die Hurds das Haus am 9. Mai 1944 gekauft hatten, klagten ihre Nachbarn, Lena und Frederic Hodge, dagegen. Sie versuchten, sie davon abzuhalten, in diesem Haus zu leben oder es auch nur zu besitzen. Denn das Ehepaar Hodge war der Meinung, dass es den Wert ihres eigenen Hauses verringern würde, wenn eine afroamerikanische Familie in der Nachbarschaft leben würde. Als das Haus im Jahr 1905 gebaut wurde, existierte ein gültiger Vertrag, der "den Verkauf des Hauses an Personen negrider Rasse verbot."1 Dieser Rechtsstreit ging bis vor den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten.

16 Bryant St., NW, Washington, DC

Das Haus, dessen Kauf Anlass zu einer amerikanischen Gesetzesänderung gab:
16 Bryant St., NW, Washington, DC.

Ironischerweise konnten zwei der obersten Richter den Fall wegen Befangenheit nicht entscheiden. Denn auch sie wohnten in Vierteln, in denen es gültige Verträge gab, die den Verkauf ihrer Häuser an Personen einer bestimmten Ethnie oder Religion verboten. Fast auf den Tag genau vier Jahre später votierte der Oberste Gerichtshof nach einem langen Rechtsstreit einstimmig zugunsten der Hurds. Diese Entscheidung ebnete damit den Weg für die Abschaffung anderer Verträge, die den Verkauf von Eigentum an Afroamerikaner und Angehörige vieler anderer Nationalitäten und sogar Religionen verboten.

Solche Gerichtsprozesse werden immer häufiger in den Vereinigten Staaten. Viele Hausbesitzerverbände versuchen, alles zu kontrollieren. Vom Außenanstrich bis zur Landschaftsgestaltung!

Ein rechtsgültiger Vertrag ist einfach eine Vereinbarung oder eine schriftliche Zusage zwischen zwei Personen, die häufig das Versprechen beinhaltet, etwas zu tun oder zu unterlassen.2

Auch die Bibel präsentiert uns einen rechtsgültigen Vertrag. Er ist die wichtigste Übereinkunft, die jemals geschlossen wurde. Sie besteht zwischen dem Allerhöchsten und jedem Menschen, der jemals gelebt hat, und bezweckt die Rettung der Seele. Es herrscht viel Verwirrung darüber, um was es in dieser Vereinbarung genau geht und unter welchen Bedingungen man davon profitiert. Die Heilige Schrift berichtet uns von einem "Alten Bund" und einem "Neuen Bund". Diese Wortwahl scheint anzudeuten, dass ein Unterschied zwischen dem ersten, "alten" Bund und dem anderen, "neuen" Bund besteht.

Doch das ist ein Missverständnis. Es hat zu einer ganzen Reihe von weiteren Missverständnissen geführt. Der größte Irrtum, der daraus entstanden ist, besagt: "Unter den Bedingungen des Neuen Bundes wurde das Gesetz "an das Kreuz genagelt" und seitdem ist es nicht länger verbindlich." Viele aufrichtige Christen behaupten, dass mit dem Tod Jahushuas jeder vom göttlichen Gesetz "befreit wurde", so dass es nun keiner mehr halten muss. So eine Annahme widerspricht der Heiligen Schrift.

Das Gesetz Jahuwahs ist eine Abschrift seines liebevollen Wesens. Johannes schrieb: "Wer nicht liebt, der hat Jahuwah nicht erkannt; denn Jahuwah ist Liebe." (1. Johannes 4,8.*) Der Schöpfer erklärt durch sein Wort: "Denn ich, Jahuwah, verändere mich nicht; deshalb seid ihr, die Kinder Jakobs, nicht zugrunde gegangen.“ (Maleachi 3,6.) Da der himmlische Vater einen liebevollen Charakter besitzt, hat er große Geduld mit seinen Kindern, obwohl sie sündigen. Wenn die Menschheit nicht mehr dazu verpflichtet wäre, das göttliche Gesetz zu halten, gäbe es auch keinen Grund für seine Aussage, dass die Sünder nur deshalb noch nicht "zugrunde gegangen" sind, weil er einen unabänderlich liebenden Charakter hat und sie deshalb bewahrt.

Gesetze sind notwendig

„Du bist nahe, o Jahuwah, und alle deine Gebote sind Wahrheit. Längst weiß ich aus deinen Zeugnissen, dass du sie auf ewig gegründet hast.“
 – Psalm 119,151-152.

Kein irdisches Reich kann ohne Gesetz existieren. Auch das göttliche Königreich kommt nicht ohne ein solches aus. Würde man es abschaffen, würde das Reich in Anarchie verfallen. Die Übertretung dieses göttlichen Gesetzes brachte das Chaos der Sünde auf die Erde. Jahuwahs Gesetz ist vollkommen. Es wird bis in alle Ewigkeit der einzige Weg zum Glück und zur Heiligkeit sein. Die Bedingung dafür, dass man die Verheißungen des Neuen Bundes ererbt, entspricht jener, die zur Erlangung der Verheißungen des Alten Bundes führte: Bist du Jahuwah gehorsam, wirst du leben. Daraus folgt im Umkehrschluss: Bist du ihm ungehorsam und bekehrst dich nicht, wirst du sterben.

Das Wort, das mit "Bund" übersetzt wird, stammt vom hebräischen Wort beriyth (# 1285) ab. Dieses bedeutet

Bündnis, Vereinigung oder Konföderation (Dieses Wort ist mit dem Wort "schneiden" verwandt, weil der Bund durch das Hindurchgehen durch Fleischstücke besiegelt wurde.). Das Wort taucht zuerst in 1. Mose 6,18 auf. Meistens wird das Wort beriyth allerdings im Zusammenhang mit Jahuwahs "Bünden" mit den Menschen verwendet. Jahuwahs "Bund" ist Ausdruck einer Beziehung zwischen ihm und seinem auserwählten Volk, die von Liebe und Loyalität gekennzeichnet ist. (2. Mose 19,5-6.)3

Der Bund zwischen Abram (und seinem Samen) und Jahuwah und seinem Samen (Jahushua) wurde ratifiziert, als Abram die Opfertiere teilte und er und Jahuwah zwischen ihnen hindurchgingen. Diese antike Form eines Bundesschlusses bedeutete im Wesentlichen: "So und noch schlimmer soll es mir ergehen, wenn ich unseren Bund brechen sollte.“ Als Zeichen ihres Bundes wurde damals das Ritual der Beschneidung eingesetzt.

Der Alte Bund wies in die Zukunft und bezog sich auf den Tod Jahushuas am Kreuz. Er versprach jedem Menschen Vergebung und Reinigung, der das Opfer im Glauben annahm, das der kommende Messias an seiner Stelle bringen würde. Die Blutopfer lehrten im Typus, was sich später im großen Antitypus erfüllte, nämlich im Lamm Jahuwahs, das die Sünden der Welt wegnimmt. So konnten alle, die vor dem Kommen des Erlösers lebten und starben, durch sein Blut gerechtfertigt werden, das in ihrem Namen vergossen wurde.

Ein neuer Vertrag kann viele Bedingungen des bisherigen Vertrags enthalten. Er schafft nicht zwangsläufig alles ab, was im vorherigen Vertrag oder Bündnis gültig war. Das ist auch beim Neuen Bund der Bibel der Fall. Der Neue Bund blickt in die Vergangenheit auf den Tod Jahushuas am Kreuz zurück. Genau wie der Alte Bund verspricht er jedem Vergebung und Reinigung, der durch den Glauben das Opfer annimmt, das für ihn gebracht wurde. Ob eine Person vor dem Tod des Messias oder danach gelebt hat, spielt dabei keine Rolle: Die Bedingungen des Bundes sind gleich geblieben. Die Bestimmungen änderten sich nicht! Noch immer muss man im Glauben das für sich gebrachte Opfer annehmen. "Denn aus Gnade seid ihr errettet durch den Glauben, und das nicht aus euch — Jahuwahs Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme." (Epheser 2,8-9.) Jahushua Tod reicht für alle Menschen aus, ob sie nun dem einen oder dem anderen Bund angehören.

Ein weit verbreiteter Irrtum

Unter dem Gesetz? Oder unter der Gnade?

Unter dem Gesetz? Oder unter der Gnade?

Die Leute machen einen Fehler, wenn sie annehmen, dass durch den Tod des Messias "der Alte Bund an das Kreuz genagelt wurde". Daraus schlussfolgern sie nämlich: "Wir stehen jetzt unter der Gnade. Das Gesetz muss nicht mehr gehalten werden!" Die Heilige Schrift enttarnt diese Annahmen als schädliche Lügen: "Denn ich, Jahuwah, verändere mich nicht." (Maleachi 3,6.) "Jahushua ist derselbe gestern und heute und auch in Ewigkeit!" (Vgl. Hebräer 13,8.)

Durch den Tod Jahushuas löste Jahuwah die Bedingungen des Alten Bundes ein, zu denen er sich verpflichtet hatte. Der Schöpfer gab tatsächlich seinen einzigen Sohn für die Sünden der Menschheit in den Tod. Hiermit wurden allerdings nicht die Bestimmungen des Alten Bundes erfüllt, zu denen sich die Menschen verpflichtet hatten. Diese gelten für jede Generation, die auf dieser Erde geboren wird. Die Bedingungen sind ganz einfach: Wer Jahuwah gehorsam ist, lebt durch den Glauben an den Opfertod des Erlösers. Wer ungehorsam ist und darin verbleibt, stirbt letztlich. Durch die Wahl zwischen Gehorsam und Ungehorsam entscheidet der Mensch darüber, ob er seinen Anteil am Bund erfüllt oder nicht. Indem du Jahuwah gehorsam bist, hältst du den Bund aufrecht. Gehorchst du ihm aber nicht, brichst du den Bund.

Der erste Bund „scheiterte" nicht, weil der göttliche Vertragspartner irgendetwas versäumt oder nicht erfüllt hätte. Vielmehr versäumten die Menschen, das Gesetz Jahuwahs vollkommen zu halten, obwohl darin ihr Anteil am Bund bestand. Als Jahuwah die Kinder Israels aus der Knechtschaft Ägyptens befreit hatte, wollte er sofort den abrahamitischen Bund mit ihnen erneuern. In einem der aufschlussreichsten Textabschnitte der Heiligen Schrift über den Bund zwischen Jahuwah und den Menschen wird uns berichtet:

„Mose aber stieg hinauf zu Jahuwah; denn Jahuwah rief ihn vom Berg aus zu und sprach: [...]

Ihr habt gesehen, was ich an den Ägyptern getan habe und wie ich euch auf Adlersflügeln getragen und euch zu mir gebracht habe.

Wenn ihr nun wirklich meiner Stimme Gehör schenken und gehorchen werdet und meinen Bund bewahrt, so sollt ihr vor allen Völkern mein besonderes Eigentum sein; denn die ganze Erde gehört mir,

ihr aber sollt mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein! Das sind die Worte, die du den Kindern Israels sagen sollst.

Und Mose kam und rief die Ältesten des Volkes zu sich und legte ihnen alle diese Worte vor, die Jahuwah ihm geboten hatte.

Da antwortete das ganze Volk miteinander und sprach: Alles, was Jahuwah gesagt hat, das wollen wir tun!“ (Vgl. 2. Mose 19,3-8.)

Mose"Alles, was Jahuwah gesagt hat, das wollen wir tun!“ Obwohl die Absicht, das göttliche Gesetz zu halten, gut und notwendig war, reichte sie nicht aus. Niemand kann das göttliche Gesetz aus eigener Kraft halten. Alle, die das versuchen, sind genau wie die Kinder Israels zum Scheitern verurteilt. Nach gerade einmal sechs Wochen fielen die Israeliten schon von Jahuwah ab! Denn sie stellten ein goldenes Kalb auf und verkündeten die gotteslästerlichen Worte: „Das sind eure Götter, Israel, die dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt haben!" (2. Mose 32,4.) Diese Handlung verletzte eindeutig ihren Bundesschluss, denn Jahuwah sagte zu Mose: "Geh, steige hinab; denn dein Volk, das du aus dem Land Ägypten heraufgeführt hast, hat Verderben angerichtet! Sie sind schnell abgewichen von dem Weg, den ich ihnen geboten habe." (2. Mose 32,7-8.)

Als Israel seinen Bund mit Jahuwah brach, war dieser damit von der Erfüllung seiner Bündnispflichten befreit. "Und Jahuwah sprach zu Mose: Ich habe dieses Volk beobachtet, und siehe, es ist ein halsstarriges Volk. So lass mich nun, damit mein Zorn gegen sie entbrennt und ich sie verzehre; dich aber will ich zu einem großen Volk machen!" (2. Mose 32,9-10.) Jahuwah vergab den Israeliten. Doch sie waren nie aus eigener Kraft in der Lage, die vereinbarten Bedingungen einzuhalten.

Der "Neue" Bund fordert noch immer Hingabe und Gehorsam von den Menschen. Denn darin bestehen ihre Pflichten innerhalb des Bundes zwischen Schöpfer und Geschöpf. "Heben wir nun das Gesetz auf durch den Glauben? Das sei ferne! Vielmehr bestätigen wir das Gesetz." (Römer 3,31.) Wir brauchen die Blutopfer nicht mehr durchzuführen, da dieser Typus (d. h. dieses Symbol) sich auf Golgatha im Antitypus (d. h. in der Wirklichkeit) erfüllt hat. Allerdings sind die Feste noch zu halten. Wie der Sabbat am siebenten Tag der Woche zählen sie zu den „heiligen Festversammlungen“ für Jahuwah.

Der Neue Bund und die Feste

Die Durchführung dieser heiligen Feste innerhalb des Neuen Bundes unterscheidet sich von der in der Zeit des Alten Bundes. Da das Opfer schon gebracht worden ist, muss kein Blut mehr vergossen werden, weder durch Opfer noch durch die Beschneidung. Stattdessen werden diese heiligen Jahrestage unter dem Neuen Bund mit den Symbolen gefeiert, die Jahushua beim letzten Abendmahl einsetzte, nämlich mit Brot und Wein.

„Als sie nun aßen, nahm Jahushua das Brot und sprach den Segen, brach es, gab es den Jüngern und sprach: Nehmt, esst! Das ist mein Leib.

Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen denselben und sprach: Trinkt alle daraus!

Denn das ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden.“ (Matthäus 26,26-28; siehe auch Lukas 22,15-20 und Markus 14,22-24.)

Die Feste Jahuwas: Noch immer verbindlich

Die Feste Jahuwahs: Noch immer verbindlich

Das Wort, das hier mit „Testament“ übersetzt wird, stammt vom griechischen Wort diatheke ab. Es bedeutet Vertrag oder Abkommen.4 Das gleiche Wort wird im ganzen Hebräerbrief mit "Bund" übersetzt. "...ihr seid gekommen [...] zu Jahushua, dem Mittler des neuen Bundes, und zu dem Blut der Besprengung, das Besseres redet als das Blut Abels". (Hebräer 12,22-24.)

Der Apostel Paulus sah ganz deutlich, dass beim letzten Abendmahl ein neuer Bund begründet wurde, der dieselben Bedingungen des Gehorsams beinhaltete, die auch für den Alten Bund galten.

Denn ich habe vom Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe, nämlich dass der Herr Jahushua in der Nacht, als er verraten wurde, Brot nahm,

und dankte, es brach und sprach: Nehmt, esst! Das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; dies tut zu meinem Gedächtnis!

Desgleichen auch den Kelch, nach dem Mahl, indem er sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; dies tut, sooft ihr ihn trinkt, zu meinem Gedächtnis!

Denn sooft ihr dieses Brot esst und diesen Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.

Wer also unwürdig dieses Brot isst oder den Kelch des Herrn trinkt, der ist schuldig am Leib und Blut des Herrn.

Der Mensch prüfe aber sich selbst, und so soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken;

denn wer unwürdig isst und trinkt, der isst und trinkt sich selbst ein Gericht, weil er den Leib Jahushuas nicht unterscheidet. (1. Korinther 11,23-29.)

Das ist eine sehr wichtige Bibelstelle. Wäre das Gesetz wirklich nicht mehr verbindlich, wäre es unmöglich, an diesen symbolischen Handlungen "unwürdig" teilzunehmen und sich damit die "Verdammung" zuzuziehen. Darüber hinaus beschreibt der Hebräerbrief den Bund (Einzahl) als "ewig": "Der Gott (Eloah) des Friedens aber, der unseren Herrn Jahushua aus den Toten heraufgeführt hat, den großen Hirten der Schafe durch das Blut eines ewigen Bundes, er rüste euch völlig aus zu jedem guten Werk". (Hebräer 13,20.)

Die Erlangung der Gerechtigkeit Jahuwahs

Die Erlangung der Gerechtigkeit Jahuwahs

Der Tod Jahushuas erfüllte die Bedingungen des Bundesvertrages, die von göttlicher Seite zu erbringen waren. Die Gläubigen leben unter dem "Neuen Bund". Doch dieser ist noch immer Teil des "ewigen Bundes", weil sich die Bedingungen nicht geändert haben. Die Erlösung wird immer noch kostenlos allen gewährt, die sie annehmen wollen. Der göttliche Anteil wurde erfüllt. Der Anteil der Menschen, der im Gehorsam gegenüber dem göttlichen Gesetz besteht, muss noch immer im Leben eines jeden Einzelnen erfüllt werden.

Da er ein Pharisäer war, besaß Paulus ein umfangreiches Wissen über das Gesetz. Er schrieb mehr als jeder andere Autor über die beiden Bünde. Anhand der Geschichte der Kinder Israels erklärte er seinen Lesern die Notwendigkeit, das göttliche Gesetz im Glauben zu halten. Laut Paulus erfüllt dadurch im Alten und im Neuen Bund der Mensch seine Bündnispflicht. 

„Denn auch uns ist eine Heilsbotschaft verkündigt worden, gleichwie jenen; aber das Wort der Verkündigung hat jenen nicht geholfen, weil es bei den Hörern nicht mit dem Glauben verbunden war.

Denn wir, die wir gläubig geworden sind, gehen in die Ruhe ein, wie er gesagt hat: »Dass ich schwor in meinem Zorn: Sie sollen nicht in meine Ruhe eingehen«. Und doch waren die Werke seit Grundlegung der Welt beendigt; denn er hat an einer Stelle [...] so gesprochen: [...] »Sie sollen nicht in meine Ruhe eingehen!«

Da nun noch vorbehalten bleibt, dass etliche in sie eingehen sollen, und die, welchen zuerst die Heilsbotschaft verkündigt worden ist, wegen ihres Unglaubens nicht eingegangen sind, [...] bleibt dem Volk Jahuwahs noch eine Sabbatruhe vorbehalten; denn wer in seine Ruhe eingegangen ist, der ruht auch selbst von seinen Werken, gleichwie Jahuwah von den seinen.

So wollen wir denn eifrig bestrebt sein, in jene Ruhe einzugehen, damit nicht jemand als ein gleiches Beispiel des Unglaubens zu Fall kommt.“ (Hebräer 4,2-6.9-11.)

Noch ist die Möglichkeit vorhanden, eine Bundesbeziehung mit dem Schöpfer einzugehen. Lass deine menschlichen Bemühungen aus dem Spiel. Akzeptiere durch den Glauben die Verdienste des Erlösers. Lade ihn heute in dein Herz ein. Gehorche ihm und lebe! Das ist möglich, wenn er sein Leben in dir durch den Glauben lebt.

„Ich bin mit Jahushua gekreuzigt; und nun lebe ich, aber nicht mehr ich [selbst], sondern Jahushua lebt in mir. Was ich aber jetzt im Fleisch lebe, das lebe ich im Glauben an den Sohn Jahuwahs, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.“ (Galater 2,20.)

 


Weiterführende Inhalte:


1 http://househistoryman.blogspot.com/2008/06/hurd-v-hodge-dc-racial-covenants-50th.html

2 Vgl. http://legal-dictionary.thefreedictionary.com/covenant

3 Vgl. The New Strong’s Expanded Dictionary of Bible Words. S. 383.

4 Ebd. Stichwort diatheke, #1242. S. 1036.

* In alle Bibelzitate wurden der Name des himmlischen Vaters und der Name seines Sohnes eingesetzt.