Print

Offenbarung 17: Die Prophezeiung der Sieben Könige – die Bestimmung des 8. Königs!

Wir leben derzeit unter der Herrschaft des 8. „Königs“, des letzten Papstes.

vergebt uns für diesen FehlerWir möchten mit euch, in aller Demut und Ernsthaftigkeit, die wichtige Erfüllung des Erscheinens des 8. „Königs“, des letzten Papstes, teilen. Wir erklären warum Papst Franziskus der 8. Papst ist, und nicht Johannes Paul II., wie wir es bis jetzt angenommen hatten, und wo wir uns in unserem Verständnis über Offenbarung 17 geirrt haben. Es ist unser Gebet, hier bei WLC, dass aufrichtige Wahrheitssucher uns unseren Fehler verzeihen mögen. Wir erneuern unser Versprechen an Jahuwah, dass wir, durch seine Gnade, uns niemals an irgendeinen Irrtum klammern werden, denn wir versuchen ernsthaft, dass wir untadelig vor ihm stehen können, ohne Fehler in unseren Lehren. Sein Wort macht niemals Fehler, denn es ist unfehlbar, unsere Interpretationen können jedoch fehlerhaft sein, denn wir sind nur Menschen. Wer jedoch fleißig sein Wort unter der Leitung seines Geistes studiert, wird, nach der von ihm bestimmten Zeit, in das Verständnis seines prophetischen Wortes geführt werden.

Wir beginnen dieses kurze Bibelstudium indem wir begründen, warum wir glauben, dass Benedikt XVI. eigentlich der 7. König aus Offenbarung 17 ist:

  1. Die 7 Könige aus Offenbarung 17 können sich entweder auf Könige oder auf Königreiche beziehen. Es gibt keine dritte Möglichkeit. Im Kontext von Offenbarung 17, geht es ausschließlich um die römische Kirche. Wenn man die „Könige“ in Offenbarung 17 als Königreiche betrachten würde, wäre das eine eklatante Verletzung des Kontextes. Nehmen wir jedoch einmal an, dass die Könige Königreiche darstellen sollten, dann gibt es trotzdem keine Kombination von möglichen Königreichen, die mit der gegebenen Beschreibung der Könige in Übereinstimmung wäre, besonders wenn an sie auf den 7. König anwendet, von dem gesagt wird, dass er nur eine kurze Zeit hat. Es gibt kein Reich heutzutage, das in die beschriebene kurze Dauer hineinpassen würde, und das in die Zeit vor dem Beginn der Herrschaft des 8.Königs fallen würde.
  1. Der Kontext der „Wildnis“ (Vers 3) gebietet uns, dass wir unsere Aufmerksamkeit auf die Zeit richten, als das Papsttum tatsächlich seine Zeit der „Wildnis“ erlebte. Das geschah, als das Papsttum seine tödliche Wunde, im Jahr 1798, erhielt, als Napoleon Papst Pius VI. verbannte und nach Valence, in Frankreich, ins Exil schickte. Vor 1798 war das Papsttum höher geachtet als jeder Kaiser, König oder Fürst in Europa. Und im Jahr 1929 war das Papsttum zufrieden, dass die Päpste auf die Rolle eines Königs und Priesters zurückgestuft wurden, die über eine Fläche von rund 100 Hektar in Rom regierten. (Noch bis 1860 deckte allein der Vatikanstaat mehr als ein Drittel der Fläche Italiens ab.) Die Zählung der 7 Könige begann demnach bei Pius XI..
  1. Die Reihenfolge der Päpste, angefangen mit Pius XI., bis zu  Benedikt XVI., die sich daraus ergibt, passt, in zweifacher Hinsicht, perfekt in die prophetische Beschreibung, die man in Offenbarung 17 findet: in der Herrschaft des 6. Königs/ Papstes, und in der Herrschaft des 7. Königs/Papstes. Die erste wurde bestätigt, als der Engel Johannes mit in die Herrschaft des 6. Königs nahm (Johannes Paul II.), welche die längste Herrschaft unter den 7 Königen war, und der auch der Papst war, der der Generation der Endzeit an meisten im Gedächtnis bleiben wird. Diese Reihenfolge wurde nun, durch den unvorhergesehenen und nie dagewesenen Rücktritt von Papst Benedikt XVI., erstaunlicherweise bestätigt, der die Welt schockiert und die katholische Kirche erschüttert hat.

Die 8 Könige aus der Offenbarung

Wenn der 7. König tatsächlich Benedikt XVI. war, dann folgt daraus, dass der Papst, der  nach ihm kommt, der 8. sein muss. Die Offenbarung Kapitel 17 erlaubt keine Lücke oder irgendein Zwischenspiel zwischen dem 7. und dem 8. König. Warum ist also nicht Johannes Paul II. direkt nach der Herrschaft Benedikts XVI. aufgekommen?  Haben wir bei WLC uns bei der Identifizierung des 8. getäuscht? Wir haben uns tatsächlich getäuscht und für diesen unbeabsichtigten Fehler, bitten wir in aller Demut um Vergebung bei Jahuwah, unserem himmlischen Vater und bei Jahushua, unserem Heiland. Wir bitten auch jeden Studenten der biblischen Prophetie um Vergebung, der uns darin zugestimmt hat, dass der personifizierte Johannes Paul II. der 8. „König“ gewesen ist.

Warum haben wir uns getäuscht, zu denken, dass der 8. König/Papst der personifizierte JPII. sein würde? Das war so:

Der „Abgrund“ ist in der Bibel sehr gut als der Wohnort der Teufel und Dämonen erkennbar. Da der 8. König/Papst aus dem „Abgrund“ kommt, sind wir fälschlicherweise davon ausgegangen, dass es einer von Satans gefallenen Engeln sein würde, der einen der vorangegangenen Päpste personifizieren würde. Wir sind durch den Satz, „und das Tier, das war und nicht ist, ist auch selbst der achte, und es ist einer von den sieben“ (Vers 11), zu diesem Ergebnis gekommen. Von den sieben Königen sticht JPII. als der wichtigste und bekannteste für die Endzeitgeneration, heraus. Deshalb war es nur natürlich anzunehmen, dass, wenn der 8. König/Papst ein Teufel ist, er sich als JPII. ausgeben würde. Der Kontext des „Abgrunds“, kann jedoch auch andeuten, dass der 8. König/Papst vollständig unter der Kontrolle und Führung Satans und seiner gefallenen Engel sein wird, in einem solchen Ausmaß, wie man es bei den früheren Päpsten nicht feststellen konnte. Dies scheint nun die richtige Auslegung für den „Abgrund“ aus Offenbarung 17.

Auch bei dem göttlichen Hinweis „und der eine ist da“ (Vers 10), haben wir mehr hinein gelesen, als beabsichtigt war. Als Johannes diese Vision gezeigt wurde, befand er sich in der Zeit von JPII.. Es ist nur natürlich, dass Johannes zur Herrschaft des wichtigsten der sieben Könige gebracht wurde. Indem Johannes zur Herrschaft des 6. Königs gebracht wurde, wird nur bestätigt, dass es sich bei den 7 Königen tatsächlich um sieben Päpste handelt und der 6. wurde deshalb ausgewählt, weil seine Herrschaft die längste war, die sich am deutlichsten von den anderen unterschied und, vor allem, weil er der Papst unserer Zeit war, der am meisten geachtet wurde, der am unvergesslichsten war und der Papst, der am meisten geliebt wurde.

„Und das Tier, das war [bis 1798] und nicht ist, [zur Zeit der Herrschaft des 6. Königs, befindet sich das Tier noch in der Wildnis] ist auch selbst der achte [aber während der Herrschaft des 8., wird die Tiermacht wieder vollständig hergestellt werden für das Papsttum], und es ist einer von den sieben [das 8., obwohl er nun eine Tiermacht darstellt, ist trotzdem einer der Könige, wie die 7 gefallenen Könige vor ihm], und es läuft ins Verderben [der 8. wird keinen Bestand haben, er wird zerstört und von den zehn Königen heftig bestraft werden, wenn sie zu spät den bösartigen Charakter des Tieres entdecken]. (Vers 11)

Papst Franziskus I. © Time MagazineWelches Szenario würde den Verführungsplänen Satans für die letzte Krise am besten dienen: die Vorstellung von Papst Johannes Paul II., als dem 8. König (wie wir früher annahmen) oder die Einführung von Franziskus I.? Wir sind inzwischen ohne jeden Zweifel davon überzeugt, dass die Einführung von Franziskus I., den Plänen Satans, dem Meisterverführer, viel besser dient. Das sind die Gründe dafür:

  1. Während viele Studenten der Prophetie sehnsüchtig auf die Ankunft von Johannes Paul II. warteten, führte Satan heimlich, still und leise und ohne Posaunen den 8. König/Papst ein. Dieser wurde auch noch von der ganzen Welt angenommen. Viele von uns, die ihre Hoffnungen auf die Personifizierung von JPII. gesetzt hatten, wurden schwer enttäuscht, weil unsere Erwartungen nicht erfüllt wurden, und manche haben vielleicht das Studium der biblischen Prophetie (leider) ganz an den Nägel gehängt. Wir appellieren an diejenigen, die versucht sind zu zweifeln und ihren Glauben an die biblische Prophetie aufzugeben: Bitte gebt Satan nicht die Gelegenheit einen Sieg über euch zu beanspruchen.
  1. Die Personifikation von JPII. hätte der Wahrheit die Art von Glaubwürdigkeit gegeben, die Satan am meisten fürchtet. Daher war es für Satan notwendig einen Plan zur Einführung des 8. Königs/Papstes zu entwerfen, der der Sache der Nachfolger Satans schadet und der viele entmutigen würde, wenn ihre Erwartungen von einem personifizierten JPII. nicht erfüllt würden. Diese Entmutigung ist ein Sieg für Satan und er hat sichergestellt, dass die Ankunft des 8. Königs/Papstes für viele Anhänger Jahuwahs eine Quelle der Entmutigung sein würde.
  1. Indem er zu der Zeit keinen seiner gefallenen Engel sandte um Papst Johannes Paul II. zu verkörpern, ist es Satan gelungen einen unnötigen Kampf mit den Christen zu vermeiden, die diese Erscheinung JPII. als eine falsche Auferstehung bloßgestellt hätten und die damit die Welt daran erinnert hätten, dass die Toten bis zur Auferstehung in ihren Gräbern bleiben werden und das damit jede Erscheinung eines Toten eigentlich eine dämonische Aktivität ist. Ein solcher Widerstand von einigen informierten Christen hätte eine unnötige Ablenkung für Satan verursacht und hätte, zumindest die Pläne untergraben, die für den 8. König/Papst auf der Tagesordnung stehen. Und das in der kurzen Zeit, die ihm sowieso nur zur Verfügung steht. Wir müssen ganz deutlich betonen, dass zukünftige Verkörperungen stattfinden werden und auch immer noch die Erscheinung von JPII., sowie vieler weiterer Charaktere aus der Bibel, beinhalten könnten. Der Höhepunkt wird es dann sein, dass Satan selbst Jahushua verkörpern wird - nach dem ersten Wehe, wenn die Welt darin getäuscht wird, zu glauben, dass es dem 8. König/Papst gelungen ist, die dämonische Alien-Invasion, zu beenden. Nach diesem Meilenstein wird die ganze Welt dazu konditioniert werden, alles zu glauben, was der 8. König/Papst – Franziskus I. - von sich gibt.
  1. Satan sah die wirtschaftliche Depression voraus, die die Welt in der letzten Schlacht, kurz vor der Wiederkunft Jahushuas verzehren würde und die durch die zerstörerischen Kräfte ausgelöst werden, die er über unserer Welt entfesseln wird. Deshalb hat er auch Vorkehrungen getroffen, dass der 8. König/Papst jemand sein würde, der sich einen Ruf der Glaubwürdigkeit im Umgang mit den Armen in seinem Heimatland verdient hat. Mit dieser Glaubwürdigkeit bewaffnet wird der 8. König/Papst es schaffen, die zunehmende Masse der Armen dieser Welt hinter sich zu versammeln. Er wird diese Armen dann dazu aufrütteln, dass sie Druck auf die Politiker der Welt ausüben, dass sie solche Gesetze und Verordnungen erlassen, die die religiösen Freiheiten stark beschneiden werden, die man in vielen Ländern heutzutage genießt. Da die Masse der Armen, aufgrund der immer schlechter werdenden weltweiten wirtschaftlichen Bedingungen auf der ganzen Welt, stetig steigt, werden sie ein leistungsfähiges, zerstörerisches und bedrohliches Werkzeug in der Hand des 8. Königs/Papstes gegen die Weltführer sein.
  1. Symbol der JesuitenWer kann mehr Schaden und Martyrium verursachen als ein jesuitischer Papst? Papst Franziskus I. ist der erste Papst in der Geschichte der Römisch-Katholischen Kirche, der ein Jesuit ist. Satan hat den 8. König/Papst schon seit vielen Jahrzehnten vorbereitet. Er hätte gar keinen geeigneteren Kandidaten für die Rolle des 8. Königs/Papstes finden können, als einen Jesuiten. Jetzt kann man sich gut vorstellen, wie und warum unzählige treue Gläubige in den kommenden Jahren, auf Geheiß des 8. Königs, den Märtyrertod finden werden!
  1. Die Herrschaft des 8. Königs/Papstes muss mindestens 3,5 Jahre beinhalten, in denen Jahuwahs treue Nachfolger in Sack und Asche verkündigen müssen (Offenbarung 11,3). Füge nun zu den 3,5 Jahren hinzu, die es dauern wird, dass Jahuwahs Engel die ersten 4 Trompeten (Offenbarung 8) blasen können, und die 5 Monate für die fünfte Posaune (Offenbarung 9,1-5). So können wir schlussfolgern, dass die Herrschaft des 8., möglicherweise sogar kürzer sein wird, als die Herrschaft des 7. Königs/Papstes. Somit ist das aktuelle Alter des 8. Königs/Papstes auch kein Hindernis, da er 76 Jahre alt ist. Der 8. brüstet sich sogar damit, dass sein Alter ein großer Vorteil ist, da er in diesen Jahren genug Zeit hatte, Wissen und Weisheit anzusammeln. Unabhängig davon, wie lange Franziskus I. regieren wird, ist es sicher, dass er der letzte Papst vor der baldigen Wiederkunft unseres Herrn und Heilands, Jahushua, dem Gesalbten, sein wird.

                              Papst Franziskus I.

                              Papst Franziskus I. © REUTERS/ Max Rossi

Die gute Nachricht, die wir dir jetzt mitteilen wollen, ist, dass wir nun wirklich unter der Herrschaft des 8. „Königs“ leben und dass wir deshalb nur einige Jahre von der Wiederkunft Jahushuas in Herrlichkeit, und der Ewigkeit, entfernt sind. Jedoch liegt zwischen dem Heute und der Wiederkunft, die Mutter aller Verfolgungen und Prüfungen, durch die wir noch gehen müssen. Es gibt viel Arbeit in unseren Herzen und an unserem Charakter zu erledigen und es ist auch viel Arbeit, die Welt davor zu warnen, was sich noch abspielen wird. Sind wir bereit für das Leben unter der Herrschaft des 8. „Königs“, des letzten Papstes von Rom? Unser Gebet ist, dass wir alle bereit sein werden, bevor unsere persönliche Gnadentür für immer geschlossen wird.



Verwandte Inhalte: